TFP Informationen

Der Begriff TFP gab es schon in der analogen Zeit und hieß damals Time For Prints. Also: Das Model stellst sich und seine Zeit zur Verfügung, und bekommt dafür Prints = Abzüge = Bilder/Film.

Diese Arbeits- & Vergütungsweise hat sich schon lange etabliert und spricht Darsteller*innen & Models an, welche

  • die Aufnahmen „zum Spaß an der Freude“ machen möchten
  • im entsprechenden Genré Fuß fassen möchten und Demobilder/Demovideos von sich benötigen (ohne selbst dafür z.B. für Fotograf/Kameramann & Nachbearbeitung zu bezahlen)
  • im Zug von erweiterten Verträgen z.B. mit Rückstellungsvereinbarung auf ein Honorar verzichten

Heutzutage und in Videos werden die „Prints“ (Bilder) digital, also als Datei weiter gegeben. Das Model bekommt diese nach den Aufnahmen zu den im Vertrag festgelegten Zwecken.

Wenn du als TFP-Darsteller mit mir Pornos drehen möchtest, werden wir einen Modelvertrag schließen. Dieser sichert dir zu, dass du das/die fertigen Videos bekommst, und was du damit machen darfst. In diesem Falle darfst du das/die Videos zur persönlichen Ansicht und als Demo-Material für weitere Bewerbungen verwenden. Du darfst die Aufnahmen jedoch nicht kommerziell vermarkten und/oder zur Vermarktung/Verkauf weitergeben/zur Verfügung stellen oder selbst weiter verkaufen.

Dafür gibt es für die Drehs selbst keine Gebühren oder versteckte Kosten für dich! Sondern geilen Sex 💥
Zu den Aufnahmen musst du einen gültigen Personalausweis u/o Reisepass mitbringen. Dieser wird mit dir zusammen bei einem ID-Shot vor dem Start der Dreharbeiten fotografiert.

Mehr Shares & Follower = mehr gratis Videos 🤩